Peeling - eine intensive Pflege für den ganzen Körper

02.07.2020 10:33
Kräftig auf dem Körper, sanft im Gesichtsbereich - mit einem individuell abgestimmten Peeling strahlt Ihre Haut wieder frisch. Da sich Ihre Haut in regelmäßigen Abständen erneuert und dabei winzige alte Hautzellen abstößt, werden diese vom Peeling gründlich beseitigt.

Verschiedene Peeling-Arten zur Auswahl

Durch das Peeling werden weitere Verhornungen verhindert und Unreinheiten vorgebeugt. Pflegewirkstoffe können danach wesentlich besser in Ihre Haut eindringen und die Speicherung von Feuchtigkeit wird unterstützt. Da sich menschliche Haut circa alle vier Wochen erneuert und hierbei jeden Tag unwirtlichen Umwelteinflüssen ausgesetzt ist, sind Peelings zur Hautpflege dringend erforderlich.

Der Handel bietet Ihnen ein riesiges Sortiment an unterschiedlichen Peelings. Diese werden grundlegend in drei Kategorien eingeteilt:
- Enzymatische Peelings agieren speziell mittels Fruchtsäure und besitzen gleichzeitig eine desinfizierende Wirkung
- Mechanische Peelings beseitigen mithilfe kleiner Partikel (synthetischer oder natürlicher Art) abgestorbene Hautschuppen
- Chemische Peelings sind für spezifische Probleme wie beispielsweise Pigmentflecken prädestiniert.

Chemische und enzymatische Peelings werden normalerweise nur durch geschultes Personal angewendet. Ein mechanische Peeling lässt sich meistens gut daheim anwenden, da diese lediglich oberflächlich arbeiten. Die Epidermis wird nicht angegriffen.

Peelings für Gesicht und Körper nach Hauttyp aussuchen

Mit Peelings lassen sich die meisten Hauttypen behandeln. Allerdings variieren die Produkte in Art wie auch Anwendung. Da zum Beispiel trockene Haut zu empfindlichen Hautbereichen und größeren Schüppchen neigt, sollten Sie hierbei nur feinere Peelings verwenden.

Fettige/ölige Hauttypen dürfen ebenfalls nicht mit rauen Peelings behandelt werden, da die Fettproduktion dadurch intensiver werden kann. Hier sind spezielle Produkte, beispielsweise mit Kohle eher geeignet.

Bei sehr empfindlicher Haut ist immer ein sehr mildes Peeling einzusetzen, das lediglich kurzzeitig aufliegt. Sogenannte Mischhaut und normale Haut vertragen normalerweise leicht grobkörnige Peelings, welches jedoch sparsam aufzutragen sind.

Normalerweise wird das Peeling pro Woche einmal aufgetragen. Besitzen Sie empfindliche Haut, sind Peelings alle zwei Wochen ausreichend. Wichtig ist dabei, dass Augen-/Mundbereich stets ausgespart bleiben. Kenn Sie Ihren Hauttyp nicht genau, kann eine Kosmetikerin oder Ihr Hausarzt das optimale Produkt empfehlen.

Füße durch Peelings verwöhnen

Der Handel bietet Ihnen mehrere Möglichkeiten, um auf bequeme Art Ihre Füße durch ein Peeling zu verwöhnen. Eine davon ist mit sogenannten Fußpeeling-Socken, die mit Fruchtsäure agieren, Ihre Füße werden samtweich. Wer sich die Zeit nehmen möchte, kann auch mit einfachen Hausmitteln Peelings herstellen. Dazu gehören lediglich Olivenöl und etwas Zucker, die zu einer cremigen Masse verrührt werden.

Der Zucker ist für die Beseitigung der abgestorbenen Hautpartikel und Nagellackreste verantwortlich. Das Olivenöl bietet der Haut wichtige Anti-Aging-Wirkstoffe. Beim Auftragen sollten Sie jeden Zeh einzeln und den Fußrücken sorgfältig massieren. Letztendlich die Masse kurz lauwarm abduschen und trocken tupfen. Das Öl ist reichhaltig, weshalb kein zusätzliches Eincremen danach erfolgen muss. Anschließend Baumwollsöckchen anziehen, damit das Öl weiter einwirken kann.

Peelings erhalten Hände jung

Hände benötigen nicht nur zur Winterzeit regelmäßige Pflege. Das Hand-Peeling ist die Grundlage für schöne Hände, die auch etwas über das Alter aussagen. Alte Hautschuppen werden entfernt und die Zellerneuerung gefördert. Zusätzlich erfolgt dadurch eine Tiefen-Reinigung. Diese Peelings werden einige Minuten einmassiert und sollen danach für circa zehn Minuten einwirken. Sie können hierfür auch einen Baumwollhandschuh anziehen. Das Peeling wird zum Abschluss lauwarm abgespült. Damit Ihre Hände genug Pflegewirkstoffe erhalten, ist eincremen abschließend wichtig.

Peeling, bevor der Selbstbräuner aufgetragen wird

Wer seinen Urlaub nicht abwarten kann und bereits vorher eine schöne gebräunte Haut vorzeigen möchte, kann mit einem Selbstbräuner nachhelfen. Damit die Haut am ganzen Körper keine unschönen Streifen/Flecken bekommt, ist eine gründliche Reinigung und danach ein Peeling höchst empfehlenswert.

Knie und Ellenbogen sowie Fersen sind knifflige Bereiche, die mit viel Sorgfalt abzureiben sind. Diese Hautbereiche werden durch Beugen und Strecken der Gelenke ständig gedehnt/entspannt, wodurch sich Selbstbräuner-Reste ansammeln können. Deshalb sollte nach dem Peeling mit Bodylotion eingecremt werden. Der Selbstbräuner wird abgeschwächt, sodass sich die unschöne orange Bräunung normalerweise vermeiden lässt.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Loading ...